Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

Von [UC]Benluka,



#RP-Day


Liebes Tagebuch,

ich weiß nicht ganz, wie ich das hier anfangen soll..
Ich denke aber, dass die Worte 'Oh mein Gott' es ganz gut beschreiben.

Jetzt ohne Spaß, ich hatte noch nie so viel Angst um mein Leben, wie heute.
Ich muss mich aber auch Mal selbst innerlich ohrfeigen.

Wie kann ein Mensch bloß so blöd wie ich sein?
Achso, ja- Du weißt ja noch gar nicht, worum es geht..

Ich fass' das Ganze Mal kurz:
Heute, 23.11.2019 - Auf dem Heimweg vom Einkaufen.

Ich lief wie immer meinen normalen Weg am Shop vorbei, dann zur Stadthalle und dann Richtung Cherrys, als plötzlich vor dem Haus an der Ecke, wo oft die Baustelle ist ein Sperrgebiet ausgerufen wurde.
Ich? Mitten drin und komplett überfordert.

Vor Panik warf ich meine Einkäufe im hohen Bogen davon und flüchtete in das Haus.
Ja, ich bin ein Vollidiot.

Ich habe gedacht, dass sich das Sperrgebiet auf die Baustelle oder sonst was bezieht, bis ich schließlich die Durchsage hörte, dass sich in genau dem Haus, in dem ich mich versteckte eine wohl extremst gefährliche Gefahrensituation abspiele.
Das war meine Chance! Dachte ich zumindest.. Ich schlich mich also hinter allen Polizisten her und versteckte mich hinter einem alten Schrank, von dem aus ich durch eine Lücke im Holz alles beobachten konnte.

Schon seit Ewigkeiten wollte ich auf meinem Blog von genau so etwas berichten.. Und genau jetzt war ich einfach live dabei!
Auf einmal schlug jemand jedoch die Tür des Schrankes zur anderen Seite hin zu und entdeckte mich.

Die Polizistin sah mich geschockt an.
Und wie es kommen musste.. Genau in dem Moment schrie von unten jemand etwas wie "Ballas for life!" und das Gefecht zwischen den Kriminellen und der Polizei wurde eröffnet.

Erst jetzt realisierte ich, was hier eigentlich abging.
Ich riss vor Schreck meinen Mund auf und verfiel in eine Schock-starre.

Die Polizistin jedoch drehte sich noch einmal schnell zu ihrem Kollegen um, wartete auf sein Nicken, packte mich und rannte mit mir nach oben.
Ich starrte auf die Glasfassade unter mir.

Das einzige, was ich erkennen konnte waren viele schießende Leute.
Das Ganze ging jedoch so schnell, dass ich die Personen nicht mehr zuordnen konnte.

Danach wurde alles schummrig.
Am späten Abend fand ich mich in meinem Bett wieder.

Ich hörte meine Mum in der Küche mit jemandem reden, doch ich schlief kurz darauf, ohne etwas so richtig aufnehmen zu können wieder ein.
Glaub mir - Erstes und letztes Mal.

Die nächsten Posts auf meinem Blog werden dann wohl wieder von zu teuren Tankstellpreisen handeln.